The New & Avant-garde Music Store

Kritik

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy, no. 85, May 1, 2015

Beats’n’Bass? Beats’n’Guitar? Beides. MacSween gibt mit Rhythm Programming & Sampler und seinen Erfahrungen mit Bernard Falaise und Martin Tetreault den Ton an, Nicolas Caloia (Ratchet Orchestra) spielt Kontrabass & Korg, Corinne René klopft und streicht Marimba, Woodblocks, Tympani, Gongs, Cymbal etc., Sam Shalabi, MacSweens Duopartner in Detention und rundum einer von Montréals umtriebigsten Köpfen, etwa mit Shalabi Effect oder Land Of Kush, spielt E- & Nylonstringgitarre. Zusammen wildern sie Eisbären oder Krokodile, sie kauen Gummi oder Pflaumen und krakeln, wie es der Phantasie beliebt. Wobei das erste Klangbild eher einem Tüpfeln gleicht, mit seinen punktuellen Gesten und Kürzeln, die in straightes Drumming von René münden, während Shalabi frei drauflos improvisiert. Nach ähnlicher Rezeptur entstanden so 11 Tracks, jedoch mit jeweils besonderer perkussiver Finesse und Klangfarbe, mal mit qualliger Pauke und geschraubtem Knarren, mal mit dadaistischen Spracheinwürfen und krumm genagelten Bluesnoten. Shalabi lässt sich jedenfalls immer ein bisschen was anderes einfallen und trumpft sogar mal als ironischer Coq-Roqer auf. In Zweifelsfall ist es meist MacSween, der einem ein X für ein U vormacht, mit Automatengetickel zu Marimageklöppel und Knarrbass bei ’Uncle Flabbius’, mit seltsamen Wooshes, U U U U-Kampfrufen und systemwidrigem Verhalten von Krokodilen bei ’Crocodile’. Wenn es komisch flötet oder rauscht, ist er der Haupt­verdächtige. Wenn es nicht wie bei ’Scarsdale’ doch der gestrichene Gong und eine aufbrausende Gitarre ist. Die dann auch fies jaulende Schlingen legt. Caloia streicht Pflaumenmus, bei ’Onward’ ticken Sekunden zunehmend groovy und stompy. Auch das Finish ist groovy, mit Korg und Marimba und einem schnellen, treibenden Shufflebeat. Ich fühle mich bestens besquigglet.

By continuing browsing our site, you agree to the use of cookies, which allow audience analytics.